Freitag, 6. Januar 2012

Winterzeit - Trainingszeit

Obwohl ich nach wie vor (fast) jede Woche eine Trainerstunde nehme und auch sonst trainiere wo und wann ich kann und es bestimmt auch eine Menge zu erzählen gäbe, werde ich die nächsten Wochen erst einmal für verschiedene Dinge nutzen, die sich generell mit dem Thema Golf beschäftigen. 
Das werden Ausrüstungstests sein, aber auch Buchtipps. Auch werde ich die eine oder andere einleitende Erklärung liefern, um Anfängern oder Interessierten, die sich nicht so auskennen, die Möglichkeiten des Golfs näher bringen.
Das eine oder andere Video wird vorgestellt und auch alltägliche Erlebnisse die erwähnenswert sind. Aber auch das eine oder andere, was auch schon wieder auf den Profi-Touren passiert.
Das Golflexikon ist ja bereits Online, aber auch da gibt es noch Dinge, die ich näher beleuchten will.
Anfangen werde ich das Jahr 2012 mit der Vorstellung meines Heimatclubs, den Berliner Golfclub Gatow e.V. in dem ich seit 2010 Mitglied bin.
Ich bin durch einen Bekannten, der 2009 wieder mit dem Golfen beginnen wollte (und es dann aber abgebrochen hat) nach Gatow gekommen. Mein Bekannter nahm damals ein paar Trainerstunden bei Joel Goodson und nahm mich im Mai 2009 einfach mal mit.
Ich wollte eigentlich viel früher mit dem Golfen anfangen, habe aber immer gesagt, dass ich nur anfange, wenn meine Frau auch anfängt. Da sie 1996 schwanger wurde, habe ich das Thema damals erst einmal zu den Akten gelegt.
Aber 2009 war es dann so weit, auch meine Frau fing an und machte ebenfalls ihre PE (mir zu liebe, aber inzwischen golft sie ganz gerne)
Im ersten Jahr (2009) wurden wir bei Mitglieder im VCG, auch um erst mal alle Plätze in der Umgebung in Ruhe anzuschauen.
Gatow ist dabei einer von mehreren Clubs in meiner näheren Umgebung, denn nach dem Mauerfall schossen Golfplätze in und um Berlin nur so aus dem Boden. Zu den Clubs in meiner näheren Umgebung gehören der Märkische Golfclub Potsdam (der in Phoeben liegt), der Potsdamer Golfclub (der eigentlich in Tremmen bei Ketzin liegt), der Golf- und Country ClubSeddiner See, der Berliner Golfclub Wannsee , der Golfclub Kallin und die Golfrange Großbeeren
Alles in einem Umkreis von max. 30 Autominuten entfernt. Aber es wurde 2010 dann doch Gatow, weil  
A. wir als Agentur seit 2010 für den Club arbeiten (Website, Platzanimationen uvm),
B. ich den Platz sehr mag (alter Baumbestand, aber auch offenes, onduliertes Gelände),
C. mir das Clubleben dort gefällt,
D. man viel Wert auf die Jugendarbeit legt (auch in der Breite),
E. der Platz in 15 Min. erreichbar ist.

Die Daten
Der Platz ist mit Damen Rot und 4.962 m (Slope 128, CR 72,7) und Herren Gelb und 5.819 m (Slope 130,  CR 71,2 ) ein Par 72 aber keiner dieser Monsterturnierplätze. Und er ist auch kein Turnierplatz wie Phoeben, Motzen oder auch der Südplatz in Seedin.
Der Platz wurde ursprünglich 1969 als 9-Loch Anlage von den britischen Streitkräften erbaut und genutzt und als The British Golf Club Gatow, in der damals ja noch geteilten Stadt, bekannt. Der Berliner Golf Club Gatow e.V. wurde im Mai 1990 von Briten und Deutschen mit dem Ziel gegründet, nach Abzug der Alliierten den Golfsport auf der Gatower Golfanlage weiter zu betreiben.
 Am 1. Oktober 1994 trat der neu gegründete Golfclub offiziell das Erbe als (ideeller) Nachfolger des British Golf Club Gatow an, der damals bereits auf eine 25-jährige Geschichte und britische Tradition zurückblicken konnte.
Im Vordergrund Bahn 1 und 2, Links am Rand die 18.te Bahn

Der Platz besteht heute aus 8 "alten" Bahnen des 1969 angelegten Clubs (die heutige Bahnen 1, 2, und 13 bis 18) und 10 "neuen" Bahnen, die 2001 in der ehemaligen Kohledeponie der Stadt Berlin entstanden sind (Bahnen 3 bis 12). Der alte Teil hat einen sehr schönen alten Baumbestand und ist eher ein klassischer Waldplatz, ohne nennenswerte Geländeschwierigkeiten. Eher gerade und klassisch.
Der Blick von Bahn 6 zurück zum Abschlag
Die neuen Bahnen sind offen und durch die ehemalige Grube auch deutlich mehr onduliert. Gerade die Mischung macht für mich den Reiz des Platzes aus. Signature-Hole ist sicherlich Bahn 6, ein Par 5 mit einem deutlich erhöhten Abschlag und einem großen Wasserhindernis entlang der Bahn

Aber auch die Architektur von Bahn 10, die parallel, aber eine Ebene höher zur Bahn 8 verläuft und einen herrlichen Ausblick auf die Bahn 6-8 und den großen Teich gewährt, weiß zu gefallen. Zu mal ich persönlich die Bahn 10, ein par 4, für die schwerste Bahn des Platzes halte.
Der Blick von Bahn 10 über Bahn8,7, und 6

Aber auch die 18. Bahn ist besonders reizvoll, weil man das Schlussloch auf das Clubhaus zu spielt.
Der Blick von der Terasse auf das Puttinggreen und das Green der 18ten Bahn
Insgesamt ist der Club ein sehr aktiver, soll heißen, dass es sich empfiehlt Startzeiten zu reservieren. Zumal es „leider“ nur 18 Bahnen und diese stark frequentiert sind. 
Das Greenfee ist unterschiedlich, aktuelle Zahlen gibt es hier (Klick mich)
Eine Clubmitgliedschaft (DGV, EGA, USGA usw.) mit Vorgabebestätigung ist erforderlich, um auf unserem 18-Loch-Platz zu spielen und es besteht eine Vorgabebegrenzung: An Wochenenden und Feiertagen bei Hdcp - 36,0, von Montag bis Freitag bis Hdcp -54. Montags ist der Platz wegen Pflegearbeiten bis 12:00 Uhr gesperrt!

Das Trainingsareal mit Pitching- und Chipinggrüns wird aktuell neu angelegt und deutlich vergrößert und steht daher wohl bis Anfang Juni 2012 nicht zur Verfügung.
Puttinggreen und Driving Range hingegen sind offen. Ein Token (12 Bälle) kostet für Gäste 2 Euro (Mitglieder zahlen aktuell 75 Cent). Dazu gibt es noch einen 6 Loch Übungsplatz (ohne Greens), der kostet pro Runde 5 Euro und steht jedem zur Verfügung, auch ohne PE.

Die Mannschaften des Clubs sind sportlich erfolgreich. Die Herren spielen in der Herren-Oberliga Nord wollen aber gerne aufsteigen, die Damen sind 2011 in die erste Damen-Bundesliga aufgestiegen.
Auch hierüber werde ich an dieser Stelle noch ausführlicher berichten, genau wie über Joel Goodson und sein Team der Joel Goodson Golf Academy.

Mein Tipp:
Wer in der Gegend ist, sollte sich unbedingt eine Runde in Gatow gönnen. Aber reserviert euch Startzeiten. Und wenn ihr könnt, geht früh morgen los, dann sieht man noch die Rehe auf den hinteren Bahnen, die Reiher am Teich und kann die Ruhe genießen, die ein Golfplatz auszeichnet. Selbst, wenn er in Berlin liegt. Und Sonntags könnt ihr ab und zu meine Frau, unseren Hund (Hunde sind an der Leine zu führen, aber erlaubt) und mich sehen. Also mich eher selten, da ich die meiste Zeit in den Büschen auf Ballsuche bin.
Oder ihr meldet Euch bei mir und wir gehen mal zusammen los.
Ich würde mich sehr freuen!

Kommentare:

  1. Matthias
    sehr schöne vielleicht können wir unsere nächste Runde dort spielen und nicht in Phoeben !

    AntwortenLöschen
  2. Da du ja jetzt Hdcp technisch auch am WE da spielen darfst, jederzeit und sehr gerne.
    :-)
    Wir müssen nur rechtzeitig Startzeiten buchen.
    Der Platz wird dir entgegen komm,en. gerade im Frühjahr, wenn noch alles links und rechts der Fairways flach und übersichtlich ist :-)

    AntwortenLöschen
  3. Ein richtig guter Beitrag der Lust auf Golf macht.
    Schade das Crossgolfer immer noch ausgeklammert werden beim Golfen. Bei einer Beschränkung auf -36 und starker Frequentierung sicher auch notwendig.

    Trotz allem viel Spaß beim Golfen
    rebel

    AntwortenLöschen
  4. Ich sage es mal so. Wenn Gäste ein Mitglied dabei haben, geht einiges am WE. Auch mit "nur PE".
    Danke für die Blumen.
    Wie gesagt, solltet ihr mal in der Nähe sein und Lust und Zeit haben, kontaktiert mich.
    Greets
    Thomas

    AntwortenLöschen
  5. Ich werde dran denken wenn ich Freunde in Prenzelberg besuche.
    Vielleicht wird ja mein Ausweis doch anerkannt...?
    http://uhc-elster.de/urbangolf/index.php?post/2011/05/15/Hickory-Golf-Club
    Ich kann auch mit den Hickorys spielen...

    bis denne
    rebel

    AntwortenLöschen
  6. Ich werde das die Tage mal im Club abchecken. Und mich melden, ok?
    Greets
    Thomas

    AntwortenLöschen