Dienstag, 31. Juli 2012

Deutsche Mannschaftsmeisterschaften 2012


Golf ist eigentlich eine Individualsportart. Ständig spielt man seinen Runden und Turniere. und die ja nach dem Geist des Spiels immer gegen sich. Doch auch beim Golf gibt es Mannschaftswettbewerbe, wenn auch seltener als in anderen Sportarten. Der bekannteste Mannschaftswettbewerb ist sicherlich der Ryder Cup, der dieses Jahr vom 25.09. - 30.09. im Medinah Country Club in medinah, Illinois, USA ausgetragen wird.
Aber anders als in den meisten Sportarten spielt man beim Golf seine Mannschaftswettbewerbe amn einem einzigen Wochenende in den jeweiligen Ligen aus. Sprich, es gibt keinen Ligabetrieb mit Hin- und Rückspielen, sondern alle Teams einer Liga treffen sich an einem bestimmten Wochenende und spielen ihren (Staffel-)Sieger aus.
Und zwar von der Kreisebebene bis hoch zur ersten Bundesliga.
Die spielt seit einigen Jahren im Sporting Club Berlin Scharmützelsee e.V. um die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft.
Wie jedes Jahr treten dort die besten 8 Damen und 8 Herren Mannschaften im Matchplay und KO-System um den Titel Deutscher Mannschaftsmeister an.
Dafür wird an dem Donnerstag (02.08) in einer Zählspielrunde mit 6 (Damen) bzw 8 (Herren) Spieler/-innen pro Club eine Setzliste erspielt. Das Team mit den wenigstens Schlägen wird an Position 1, das Team mit den meisten Schlägen daher an Position 8 gesetzt.
Und nach dieser Zählspielsetzliste werden dann die Mannschaften und die Rangfolge für die KO-Spiele angesetzt.
1-8, 2-7, 3-6 und 4-5.
Spielansetzungen Abstiegsspiele finden am Sa. statt, Absteiger gibt es keine
Die Sieger spielen dann im Halbfinale die Finalisten aus, während die Verlierer den Absteiger ausspielen.
Bzw. ausspielten, denn durch die Reform des Wettspielbetriebes wird es dieses Jahr keine Absteiger geben und  dieses Jahr auch zum letzten Male in dem Matchplay-Modus und an nur einem Wochenende gespielt.
Ab 2013 wird man auch im Golf auch auf einen Ligabetrieb mit mehreren Spieltagen setzten.
Dann wird es jeweils eine zweigeteilte Bundesliga mit je 5 Teams geben.
Die bestehen dann aus den 8 Teams aus diesem Jahr, plus den zwei Aufsteigern aus der zweiten Liga. So wird dann jedes Team einmal Gastgeber für die anderen vier Mannschaften seiner Staffel und im Zählspiel werden dann die besten Mannschaften ermittelt.
Nach den fünf Spieltagen gibt es eine Abschlusstabelle, nach der dann die jeweils zwei besten Teams um den Mannschaftsmeistertitel spielen und die beide letzten jeder Gruppe werden absteigen.Doch alles ist 2013 und Zukunft. Und auch nicht ganz so einfach was den Modus und die Wertungen angeht.
Dieses Jahr spielen wir den attraktiveren (weil Matchplaymodus) und deutlich günstigeren (weil nur ein Termin, einmal Reisekosten etc) Modus in Bad Saarow zum letzten Mal.
Dabei spielen die Damen ihre Matchplaypartien mit drei Vierer und sechs Einzel, bzw. die Herren vier Vierer und acht Einzel. Der Sieger kommt weiter, der Verliere scheidet aus. Bzw. spielt um Platz 5-8.
 
Nachdem im letzten Jahr der damals amtierende Damenmeister des
Golf- und Land-Club Berlin-Wannsee e.V. das Kunststück fertigbrachte als Meister abzusteigen (hier ein Video von2011,Damen und Herren), werden die Berliner und Ostdeutschen Fahnen von der Damenmannschaft meines Club, des Berliner Golf Club Gatow e.V. hochgehalten. 
Damenmannschaft Gatow, es fehlen Michéle Holzwarth und Julia Neumann

Mehr Informationen zu den Damen bekommt man auf deren Facebookseite Gatow-Queens of the Greens.
Die Damen sind krasser Außenseiter. Wer den Titel holen will, wird an den Damen vom  Golf Club St. Leon-Rot vorbei müssen. Definitiv das stärkste Team, genau wie bei den Herren.
Möglich mahct diese klare Favoritenstellung auch das Geld des Herrn Hopp , der den Spielerinnen und Spielern die allerbesten Trainingsmöglichkeiten und Bedingungen bietet. Im Golf Club St. Leon-Rot sammelt man die besten Golfer des Landes, und das schon in der Jugend. Wohl nur die Mannschaften des amtierenden Deutschen Damenmeisters Hubbelrath können in etwa mit den Vorschusslorbeerren von St.Leon Rot mithalten
Aber durch den Matchplay-Modus sind sportliche Überraschungen immer möglich. Und eine Sache ist definitiv klar.
Nirgendwo sieht man die besten Amateur-Golfer/Golferinnen des Landes so geballt und sportlich so stark, wie bei diesen (leider letzten) Mannschaftsmeisterschaften in Bad Saarow.
Ich werde die Tage (komplett) vor Ort sein und dabei nicht nur mein Team Gatow anfeuern, sondern mir auch mal die anderen Teams und Spiele anschauen. Auch die Männer, denn wenn man sich das Handicap der 10 besten Spieler des Stuttgarter Golf-Club Solitude anschaut, weiß man, was da abgehen wird. Das sind alle 10 Spieler + Handicaper. Muss man noch mehr sagen?
Die vier Tagen werden ganz, ganz großer Sport und ich freue mich schon sehr. Und ich kann jedem/jeder der in der Nähe wohnt und/oder Zeit und Muße hat nur raten, kommt vorbei!
Es lohnt sich.
Ein Hinweis: Wer das Ressort am Scharmützelsee kennt, wird wissen, dass es nicht das günstigste ist. Also, bringt euch ruhig zu trinken und Essen mit. Man muss ja nicht jeden Preis zahlen, nur weil man Sport sehen will...
Hier dann noch ein paar Fakten, wobei alle Clubnamen mit den Links zu den jeweiligen Teamunterseiten (wenn vorhanden) versehen sind:

Damenteams:

Herrenteams:

Programm:
Mittwoch, 1. August 2012
Proberunde
Kapitänsbesprechung der Damen und Herren

Donnerstag, 2. August 2012
1. Spieltag, Einzelzählspiel über 18 Löcher

Freitag, 3. August 2012
Lochspielqualifikation über bis zu 36 Löcher

Samstag, 4. August 2012
Lochspiel über bis zu 36 Löcher

Sonntag, 5. August 2012
Lochspielfinale über bis zu 18 Löcher
Siegerehrung


Austragungsort:
Sporting Club Berlin Scharmützelsee e.V.
Parkallee 3
15526 Bad Saarow
Tel: 03 36 31 – 63 30 0
Fax: 03 36 31 – 63 31 0
E-Mail: golf.bsa@a-rosa.de
Web: www.sporting-club-berlin.de

Diese Woche wird es am Freitag wegen der DMM keinen Blogeintrag geben. Livescoring etc kann man auf Golf.de verfolgen

Nur Golf bei:

Kommentare:

  1. Also aus sportlicher Sicht finde ich es schon richtig eine Liga über mehrere Spieltage zu machen. Endlich kann man über eine längere Zeit über die Saison freuen und auch Mitfiebern.
    Was ich aber Grundsätzlich für falsch halte, ist die Abschaffung des Matchplay. Die Scheinheiligen Gründe des DGV sind für mich mehr als an den Haaren herbei gezogen.

    Gibt es denn für euch als Mannschaft nicht die Möglichkeit da noch gegen zu steuern? Wenn die anderen Mannschaften das genau so sehen, warum Boykottiert ihr die Spiele nicht einfach. Manchmal muss man "seinem" Verband auch mal die Harke zeigen wenn sie nicht auf einem hören wollen.

    bis denne
    rebel

    AntwortenLöschen
  2. Längere Zeit ist wohl auch relativ. Mein Kenntnisstand ist, dass die DMM nächstes Jahr im Mai/Juni ausgespielt werden sollen.
    Und was deinen Vorschlag des Boykotts angeht.
    Es ist jetzt nicht so, dass alle Teams bzw. Clubs das neue System schlecht finden.
    Im gegenteil.
    Sowohl der Modus mit 5 Spieltagen, als auch das Umstellen auf Zählspiel ist für die "stärkeren" Teams durchaus ein Vorteil, denn so wird das Risiko an einem schlechten Tag alles zu verspielen ausgeschlossen. Bestes (negatives) Beispiel waren letztes Jahr die Damen vom Wannsee. Als Meister angetreten, verlor man irgendwann wohl die Nerven und stieg am Ende sogar ab.
    Das alles wird wohl so nicht mehr passieren. Von daher ist der neue Modus sportlich durchaus richtig. Und er hilft halt den besseren Teams.
    Genauso die Mehrkosten.
    Das werden nicht alel Clubs im gleichen Umfang auffangen bzw. ausgleichen können.
    Leider gehört mein Club auch dazu...

    Aber egal.
    Morgen, am Donnerstag geht es endlich los.
    Ich freue mich wie Bolle und werde die meiste Zeit vor Ort sein.
    Wer nicht dabei sein kann/will kann über das DGV-LIvescoring aber auf dem Laufenden bleiben.
    Einfach hie rklicken:
    http://www.golf.de/dmm2012/startzeiten.cfm?geschlecht=d (Heute, am Mittwoch steht da natürlich nichts...)

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Thomas,
    deinen Argumenten kann ich schon golfen und zum Teil auch sehr gut nachvollziehen.
    Nur, ist es da nüchtern Sache der Clubs die kosten so weit wie möglich gering zu halten?

    sind sich die Clubs denn wenigstens was Matchplay betrifft einig?

    Was die Spielstärke betrifft, sollte sich das über mehrere Spieltage doch ausgleichen. Und wenn jemand wegen einem miesen Tag absteigt, dann kann ich den Frust schon verstehen.

    Die Clubs mit Geld sind aber letztendlich immer die bevorteilten - egal in welchem System. Die treusten Fans haben Sie aber damit noch lange nicht.

    AntwortenLöschen