Montag, 4. Februar 2013

Es wird langsam wieder



Auf der European Tour ging am Wochenende der Dessert Swing (Danke @Exilgolfer), die Tour durch die drei Wüstenstaaten Abu Dhabi, Qatar und Dubai, mit den OMEGADUBAI DESERT CLASSICS  in Dubai zu Ende. Von den drei gestarteten Deutschen verpasste nur Moritz Lampert, der dafür relativ deutlich, den Cut. Marcel Siem wurde am Ende geteilter 37 und Max Kieffer nach drei guten Runden am Ende nach einer 74 geteilter "nur" 17ter, da war sicherlich deulich mehr drin. ->
Das Turnier und die gut 309.000 Euro Preisgeld gewann der Schotte Stephen Gallacher vor dem Afrikaner Richard Sterne mit drei Schlägen Vorsprung. 
Was für eine Teekanne...
Der Schotte sprang damit im Race to Dubai auf den sechsten Platz, in Führung liegt dort aktuell mit gut 439.000 Euro Preisgeld sein Landsmann Scott Jamieson vor dem Waliser Jamie Donaldson und Louis Oosthuizen aus Südafrika. Martin Kaymer liegt im Race to Dubai auf dem 28 Platz, Marcel Siem ist aktuell 45er und damit zwei Plätze vor Max Kieffer.
Die European Tour kehrt jetzt wieder nach Südafrika zurück, wo sie, gemeinsam mit der Sunshine Tour am Wochenende in Johannesburg bei den Joburg Open  um 1,3 Mio. Euro Preisgeld spielt.
Für die Topspieler geht es aber spätestens jetzt, so sie keine Südafrikaner sind, nach Amerika, um sich dort auf das WGC AccentureMatchplay Ende Februar vorzubereiten.

Ein Heimspiel in Scottsdale, Arizona zu haben, ist für einen deutschen eher ungewöhnlich. Doch seit ein paar Jahren hat sich Martin Kaymer eben genau dieses Scottsdale wegen des Klimas und der Vielzahl an tollen Plätzen als zweite Heimat entschieden. Hier findet er im Winter ideale Bedingung vor und hier hat er sich für sein erstes FED-Ex-Cup Turnier, den Waste Management Phoenix Open, auch eine Menge versprochen. 
Schließlich ist der TPC in Scottsdale quasi sein Heimatclub und er genießt dadurch so etwas wie einen Heimvorteil. Meint man. Tat er aber nicht, sondern er scheiterte nach einer schwachen 73er Auftaktrunde dann doch deutlich am Cut. 

Dafür spielte am Freitag ein anderer fast die Golfrunde seines Lebens. Phil Mickelsons 6 Meter Birdie Putt zur 59 lippte leider nach einer halben Ehrenrunde an der Lochkante, wieder aus. 
Doch diese 60er Runde brachte Phil Mickelson in die deutliche Führungsposition, die der Amerikaner nie wieder auch nur ansatzweise in Gefahr sah. Er spielte souveränes und sehr starkes Golf und hielt am Ende Brandt Snedeker, der nach dem zweiten Platz eine Woche zu vor bei den Farmer Insurance erneut Zweiter wurde, mit -28 und vier Vorschlägen Vorsprung deutlich in Schach. 
Hinterher gab er zu:
 "Es war ein wichtiger Sieg für mich, weil ich schon eine ganze Weile nicht gewinnen konnte. Und daher war ich vor der Schlussrunde doch etwas nervöser als sonst.“ 

Aber wer ist bei den Waste Management Open nicht nervös? Das Turnier verzeichnet Jahr für Jahr die mit Abstand größten Zsuchauerzahlen, die sich langsam aber sicher der halbe Million Grenze nähern. 

Und dann ist da diese 16te Bahn. Ein Par 13. Aber kein normales Par 3. Es ist eine Stadionbahn, sprich die Spieler sind komplett umringt von Zuschauertribünen. Und die 30.000 Fans alleine auf dieser Bahn, pfeifen jeden Spieler gnadenlos aus, wenn der das Grün verfehlt. Und dieses Par ist auch jedes Jahr wieder Schauplatz spezieller Einlagen. 

Auch dieses Jahr waren die Caddierennen ein echtes Highlight und dann war da noch der Gagnam Tanz von James Hahn nach dessem Birdieputt.  

Entertainment pur, auf der sonst eher zurückhaltenden PGA Tour. Die zieht weiter nach Pebble Beach, Kalifornien, wo das alljährliche AT&T Peeble Beach National Pro Am auf die Spieler und einen Haufen Promis wartet. Und eine Menge Unterhaltung.Hier das Best-Of-Promi-Video von 2010.


Auf der Champions Tour geht es am kommenden Wochenende nach Boca Raton, Florida, wo die Allianz Champions Tour am Freitag starten bei denen Corin Pevin als Titelverteidiger an den Start gehen wird. Die Damen der LPGA starten ihre Saison sogar erst in zwei Wochen bei den ISPS Handa Womens Asutralian Open  im Royal Canberra Golf Club von Yarralumla, das liegt bei Canberra.


Ihren Abschluss fanden die drei Golf Pro Tour Turnier der ehemaligen EPD im türkischen Golferparadis Belek mit den Sueno Pines Classic. Sieger wurde der Schweizer Ken Benz. Am Ende der drei Turnier steht der Sieger auch aktuell an der Spitze der Gesamtwertung. Doch nach drei Turnieren ist das Feld noch eng zusammen. Peter Owens, unser Player to Watch auf der Tour, verpasste den Cut leider. Er befindet sich aber seit Sonntag bereits, nach abenteuerlicher Ab- und Anreise, in Portugal, wo er sich auf die nächsten Turniere der Tour vorbereitet und ein paar Pro-Ams spielen wird.



Nur Golf gibt es natürlich auch bei



Kommentare:

  1. Beim Schreiben noch Hunger gehabt :-)
    Dessert - Desert?

    AntwortenLöschen
  2. Zum Thema Martin Kaymer, ich hatte es ja auf Facebook gemunkelt und leider Recht gehabt, es war nicht sein Turnier. Die 16 ist schlicht und ergreifend der Hammer, man muss sich schon irgendwie darauf einlassen sonst geht man da unter. Ich weiß nicht ob mir das gefällt und ob das gut für das Spiel ist aber den Leuten schien es zu gefallen.

    Schade für Max Kieffer das er am Schlusstag etwas eingebrochen ist dennoch konnte man eine klare Tendenz Erkennen. Moritz Lampert stellt gerade fest das ein + Handicap nichts aber auch gar nichts mit der Realität als Pro zu tun hat aber ich bin zuversichtlich das er es packt.

    Ansonsten freue ich mich auf Pebble Beach dieses WE.

    AntwortenLöschen
  3. Moritz muss einfach zwei drei Dinge lernen, die er durch die Quali über die Qualifying School verpasst hat, aber das wird einer, da bin ich mir sicher. Ich habe den spielen sehen. Live. Ich sag mal so.
    Kann man machen :-)

    Das Video mit dem hahn habe ich bewusst eingebaut, weil man sieht, wie man diese Bahn spielen muss.
    Und Pebble Beach.
    Ja. Das ist ein neues Thema.
    Für mich.
    Wir planen gerade den Sommerurlaub und das Ziel ist Kalifornien.
    Rundreis.
    U.a. LA. SF aber auch Palm Springs (La Quinta) und Monterey.
    Und was wünsche ich mir zum anstehenden geburtstag?
    Richtig, eine Runde auf Amerikas Golfplatz Nr 1 :-)
    Oh man, meine Frau hat geschluckt, als sie die Greenfees gehört hat aber wenn man schon mal in der gegend ist...
    Sobald ich einen Reisetermin habe, versuche ich mich da einzubuchen!

    AntwortenLöschen
  4. An den Exilgolfer.
    Danke für den Hinweis. Der Fehler mag dem akuten Superbowl-Schlafmangel geschuldet werden, oder?
    :-)
    Und wer weitere Fehler findet, darf diese behalten. Wie ich mich kenne, werden das so einige sein...

    AntwortenLöschen