Montag, 2. September 2013

Clubmeisterschaften und ich war dabei

Bei uns im Club (Berliner Golfclub Gatow) war es bisher immer so, dass die Clubmeisterschaften am ersten Wochenende im September ausgetragen wurden,  und die Jungsenioren und Seniorenmeisterschaften an einem anderen Termin statfanden. Dass Handicap bei den Clubmeisterschaften liegt seit Jahren bei -18,4, während es bei den älteren Semestern irgendwo bei 24 liegt. 

Letztes Jahr hätte ich weder bei dem einen noch bei dem anderen Wettbewerb aufteen dürfen, lag mein Handicap letztes Jahr vor den Titelkämpfen noch bei -24,7. Dieses Jahr hatte ich mir als ein Saisonziel u.a. die Teilnahme bei den Jungseniorenmeisterschaften gesetzt, sprich ein handicap unter -24. An die Clubmeisterschaften habe ich nicht ansatzweise gedacht, war ich dann doch bei weitem nicht gut genug dafür. Und idealerweise hätte ich am Ende des Jahres ein Handicap mit 19, irgendwas. Das war mein Hauptsaisonziel. Eine 1 vorne. 19,9 wäre schon super gewesen.
Doch dieses Jahr kam alles anders. Der lange, schneereiche Winter machte die Trennung der beiden Termine für meinen Club terminlich unmöglich, sprich, man trug dieses jahr erstmals die Meisterschaften gemeinsam an einem Wochenende aus. 

Für die Jungsenioren und Senioren wurden nur die erste Runde am Samstag und die (für Clubmeisterschaften dritte) Runde am Sonntag gewertet. Und ich habe das Event um 0,2 Schläge verpasst. Sprich, ich hatte mich beim traditionsreichen Four-Finger Cup meines Clubs (Senioren, Internationale, Jungsenioren  und Allstars traten da gegeneinander an) unterspielt. Ich kam von 21,6  und spielte eine 88.

Meine Scorecard vom Four-Finger-Cup
Dazu 21 Brutto und unfassbare 43 Nettopunkte. Ja, ich hatte einen echt guten Tag mit einem tollen Flight in dem ebenfalls herausragend gegolft wurde. Wenn ich euch jetzt hier erzähle, dass ich an der 13 und 14 jeweils drei Putts aus 4 Metern gebraucht habe, werdet ihr zu Recht sagen: Jammer nicht. 
Andererseits, wenn ich an der 14 den 4 Meterputt zum Birdie konsequenter (so wie von den Bahnen 2-12) geputtet und vielleicht ein Par statt des Bogeys gespielt hätte, wäre ich nicht bei 18,6 sondern 18,2 gelandet und hätte die Clubmeisterschaften spielen dürfen. 


Der Four-Finger-Cup ist ein besonderes Event im Jahr und vorgabewirksam.

So ist Golf. Da spielt man eine richtig gute Runde, locht Bälle, die man auch nicht jeden Tag lochen muss und am Ende ist man noch unzufrieden. Wenn ich ehrlich bin, war ich das aber erst, als ich mein neues Handicap sah, denn zwischendrin hatte ich keine Ahnung wie weit es mich nach vorne bringen würde. Ich hatte auch keinen Plan oder Gedanken daran, dass mich jeder Schlag Unterspielung 0,4 Punkte nach unten bringt. Ich hatte auch kein Ziel von 43Punkten oder so. Ich habe nicht an mein Handicap, sondern nur an das Teamergebnis gedacht, denn es war ja ein Teamspiel. Und ich wollte für mein team möglichst viele Punkte holen. Nur an der 14, beim besagten Birdieputt, da stand ich und musste auf meine Mitspieler warten und dachte dabei: „Wenn du den lochst, bist du locker bei 34 Punkte (es wären sogar 35 gewesen) und wenn nicht, mach wenigstens das Par.“ Als ich den Putt 1 Meter zu kurz ließ dachte ich: „Okay drei Punkte sind auch gut“ um dann beim Bogeyputt zu denken „Zwei Punkte, du bist safe und hast gepuffert, egal was noch kommt“.
Ja, ich habe mich über das Bogey geärgert. Nicht wegen meines handicaps, sondernw eil ich inkonsequent war und weil es um da sTeam ging. Und dann kam an der 15 noch ein unglücklich versprungener Abschlag und eine 7 dazu, aber dann an der 16 direkt ein Birdie und zwei Bogeys an der 17 und 18. 

Und ich kam am Ende auf 43 Nettopunkte, habe mit der 88 die beste vorgabewirksame Runde meines Golferlebens gespielt und bin auf 18,6 runter. Und dennoch mir fehlten 0,2 Schläge.  0,2 Schläge sind bei dem handicap quasi ein halber Schlag... Und den aufzuholen blieben mir zwar 10 Tage, aber keine Zeit. ich konnte beruflich nicht und habe es nur auf eine EDS Runde gebracht, die ich aber mit schlappen 27 Nettopunkten versaut und mich damit am Ende wieder auf 18,7 hochgespielt habe, wo ich aktuell stehe.
18,7, ich finde das eigentlich ziemlich genial. Andererseits. 0,3 Schläge...
Die Teilnahme an der Clubmeisterschaften war damit dahin und durch die Zusammenlegung der Termine auch die Teilnahme an den Jungseniorenmeisterschaften. Wegen 0,2 Schläge und eines zu strengen Winters (Jungseniorenvorgabe hätte ich locker gehabt).
Und dennoch war und bin ich Happy, zumal ich an dem Samstag ohnehin nur eine Runde gekonnt und am Sonntag gar nicht gekonnt hätte. Ich war dann doch dabei. Am Samstag auf der ersten Runde habe ich den Caddie für meinen Teamkollegen Robert gegeben, mit dem ich auch in den Mannschaftswettbewerben zusammen im Vierer spiele. Und es war eine tolle Erfahrung, über die ich nächstes Mal hier berichten werde. 

Jetzt gilt es erst einmal das Handicap in einigen vorgabewirksamen Runden zu spielen und im besten Falle die Handicap-Vorgabe fürs nächste Jahr schon dieses Jahr zu erreichen. Dann kann ich meine Termine besser planen und ggf. bei beiden Meisterschaften mitspielen. Gleichzeitig oder an unterschiedlichen Terminen. Aber eines weiß ich: Ich werde, so nichts dazwischen kommt, aufteen. Das ist mein golferisches Ziel bis Ende August 2014. 

Ach ja: Glückwunsch an die Meister des Jahres 2013 und alle die die Clubmeisterschaften spielen durften. Die Ergebmislisten findet ihr hier  Glückwunsch an Michéle und Felix zu herausragenden Ergebnissen und verdienten Meisterschaften!
Robert spielte mit mir an der Tasche seine Beste von drei Runden und wurde am Ende Vierter der Jungsenioren. Doch darüber dann wie gesagt, nächstes Mal mehr.

Nur Golf findet man natürlich auf

              und        

und jetzt auch im Programm von 

Kommentare:

  1. Mann, Mann, Mann, ich habe mir ja mal als Ziel gesetzt das ich irgendwann mal Clubmeister werden will. Und was mache ich dieses Jahr? Ich lege mir ne Golfstunde auf den Samstag, nicht das ich das geplant hätte, ich habe schlicht verpennt das die Clubmeisterschafft an dem WE stattfindet. So what dann eben nächstes Jahr.

    Allerdings wird das wohl immer schwieriger, in Runde eins hat ein 11 Jähriger eins über gespielt, als ich fragte über was? Sagt man mir Par! Verrückt!

    Thomas du schaffst es nächstes Jahr sicher ins Turnier. Ich bin da zuversichtlich!

    AntwortenLöschen
  2. Kopf hoch. Wenn man mit HCP ~20 40+ Punkte spielt kann man locker mit dem jetzigen Skill noch 2-3 HCP Punkte runter gehen. Dranbleiben und bloss nicht mitzählen (das hat keinen Vorteil - man spielt eh nicht besser als man kann und es macht einen nur unnötig nervös/unkonzentriert)

    AntwortenLöschen